Stromkompensierte Funk-Leistungsentstördrosseln mit Ferrit-Ringkernen

Stromkompensierte Leistungsdrosseln sind auf hochpermeablen Ferrit-Ringkernen aufgebaut, die mit zwei symmetrischen Wicklungen versehen sind. Sie sind so vom Betriebsstrom durchflossen, daß sich seine magnetischen Wirkungen im Kern kompensieren und die Drosseln gegenüber diesem Strom nur geringe Steuinduktivität aufweisen. Gegenüber störenden asymmetrischen Strömen wird dagegen eine hohe Induktivität wirksam.

Stromkompensierte Leistungsdrosseln werden hauptsächlich für Entstörung von elektronischen Geräten, Schaltnetzteilen und elektrischen Maschinen eingesetzt. Sie sind weiterhin auch als Übertrager und zur Potentialtrennung einsetzbar.

User Standardangebot bilden die Drosselreihe PMEC 106/H (nicht für Neuentwicklung), 106/Hs und PMEC 106/Vn.

Datenblätter

Preise

Ausführungen, Abmessungen und Technische Daten
Klimabeständigkeit 40/125/21
Nennspannung 250 V, 50 Hz
Prüfspannung (Wicklung - Wicklung) 1500 V, 50 Hz, 2 sec.
Induktivitätstoleranz 1) - 30 %, + 40 %
Übertemperatur der Wicklungen < 55 °C
Maximale Temperatur der Wicklungen 115 °C
1) Gemessen bei 10 kHz, 50 mV und 25 °C.
Mit Nennstrom darf die Drossel bis zu einer Umgebungstemperatur von 60 °C belastet werden. Oberhalb dieser Temperatur sinkt der zulässige Strom linear zum Nullwert bei 125 °C.
Alle Daten werden nach EN 60938-1 (VDE 0565 Teil 2) gemessen.


Einfügungsdämpfung der stromkompensierten Leistungsdrosseln

nach oben